sponsorlist eat cinema on Sky 99sixteen FilmsMediaThe Irish Film BoardNRW FilmförderungPatheIrishnet.deJameson Irish WiskeyRyanair Fly Cheaper
Der Film

Filmstill

Filmstill

 

Irland war Großbritanniens erste Kolonie. Als das britische Mutterland noch selbst tief in die eigene demokratische Selbstfindung verstrickt war und die Wunden der englischen Revolution noch bluteten, wurden die irischen Landressourcen der Stolz, der die fragile englische Republik zusammenhielt. Knapp 250 Jahre später schien die Assimilierung gelungen. Mitten in den wütendsten Schlachten des ersten Weltkriegs kämpften tausende Iren Seite an Seite mit englischen und schottischen Soldaten, angefeuert von den nationalen Führern des Vereinigten Königreichs. Gleichzeitig, Ostern 1916, organisierten die Irish-Republican Brotherhood, die Irish Volunteers und die Irish Citizens Army einen militärisch aussichtslosen, aber symbolisch schlagkräftigen Aufstand in Dublin. Die Hinrichtung der Aufstandsanführer, darunter der Sozialist James Connolly, und die folgende militärische Unterdrückung verschallte den Aufständischen große Sympathiewerte in der Bevölkerung. Die breite Öffentlichkeit entfernte sich mehr und mehr vom moderaten Nationalismus und radikalisierte sein Unabhängigkeits-Bestreben, das in der Partei Sinn Fein sein politisches Sprachrohr fand.

Bei den Wahlen im Dezember 1918 gewann Sinn Fein die Mehrheit der irischen Bevölkerung und gründete das irische Parlament. Der Welt wurde die Unabhängigkeit Irlands erklärt, doch die Weltöffentlichkeit reagierte mit Zurückhaltung und die britische Regierung weigerte sich, die Souveränität Irlands anzuerkennen. Das Parlament driftete in die Illegalität, eine ganze Republik ging in den Untergrund und aus den Irish Volunteers wurde die IRA, die Irish Republican Army. Junge Lehrlinge, Farmer, Fabrik- oder Landarbeiter waren ihre Soldaten, von denen einige direkt von den Fronten des Ersten Weltkriegs kamen und so über solides militärisches Wissen verfügten. Eine autonome Struktur der Gegen-Verwaltung entstand, die sich sogar ihre eigene Gerichtsbarkeit erschuf. Auch die Arbeiterbewegung solidarisierte sich mit den Unabhängigkeitskämpfern. Gemeinsam zogen sie gegen die Royal Irish Constabulary, den verlängerten Arm der britischen Regierung. Die Briten reagierten und schickten die berüchtigten „Black and Tans“, hauptsächlich Kriegsveteranen aus dem Ersten Weltkrieg, auf einen kompromisslosen und unerbittlichen Feldzug gegen sämtliche irische Gemeinschaften, die die IRA zu unterstützen schienen. Dem Großangriff aus Verhaftungen und Überfällen folgte eine Mobilisierung der irischen Guerilla-Potentiale – die flexiblen und effzienten Flying Columns nutzten als mobile Einheiten ihre Kenntnis der ländlichen Regionen Irlands, um die „Black and Tans“ zu zerschlagen. Der irischen Strategie wurde mit der Zerstörung ganzer Dörfer und Städte begegnet. Die Gewaltspirale war nicht mehr aufzuhalten, der Krieg wurde hemmungslos brutal und verlegte sich fast ausschließlich auf Guerilla-Taktiken. 1921, auf dem Höhepunkt der Gewalt, kam es zum Waffenstillstand, der den verhängnisvollen Englisch-Irischen-Vertrag nach sich zog. Der Vertrag legalisierte zwar die Unabhängigkeit Irlands, doch innerhalb des Commonwealth sollte es unter der Herrschaft des britischen Königreichs verbleiben. Großbritannien erlangte wieder volle Kontrolle über strategisch wichtige Regionen und die Mitglieder des irischen Parlaments mussten einen Treueschwur auf die englische Krone ablegen. Das Abkommen entzweite die Unabhängigkeitsbewegung; Vertragsverfechter standen gegen Vertragsverächter. Während die einen die zweifelhafte Unabhängigkeit der geballten Kriegsmaschinerie der Großmacht vorzogen und sich an die Regierungsarbeit machten, schworen die anderen bitteren Widerstand. Ehemalige Kampfgefährten standen gegeneinander und stürzten sich in einen blutigen Bürgerkrieg. Doch obwohl die Vertragsgegner zunächst in der Überzahl waren, wurden sie innerhalb eines Jahres von der militärischen Übermacht der eigenen Landsleute niedergeschlagen. Der britische Gouverneur Bernard Montgomery, der während des Unabhängigkeitskrieges in Cork stationiert war, befürwortete die irische Autonomie, denn, so meinte er, nur als autonome Regierung könnten die Iren selbst die Rebellion im Keim ersticken, die sonst niemand so rasch und endgültig beenden könne wie sie selbst. Seine Einschätzung erwies sich als richtig.